Deutsche Bank

Unternehmerische Verantwortung
Bericht 2016

Einhaltung von Sanktionen und Embargos

Nationale Behörden, Wirtschaftsräume wie die EU und multilaterale Einrichtungen wie die UN können restriktive Maßnahmen gegenüber Ländern, Organisationen, Konzernen sowie Rechts- und Privatpersonen ergreifen, die gegen international anerkannte Verhaltensregeln und Normen verstoßen oder Verbrechen wie zum Beispiel terroristische Angriffe verübt haben. Diese Maßnahmen bezeichnet man im Allgemeinen als Embargos oder Sanktionen.

Es liegt in der Verantwortung der Bank, Gesetze und verbindliche Vorschriften, die in Zusammenhang mit Finanz- und Wirtschaftssanktionen stehen, regelmäßig zu prüfen und zu bewerten sowie zu beobachten, ob die Regelungen eingefügt und befolgt werden, die für unsere Geschäfte relevant sind. Finanz- und Wirtschaftssanktionen können Bestimmungen der EU, der Deutschen Bundesbank, des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle und anderer Behörden wie des US-Finanzbüros zur Kontrolle ausländischer Vermögen (US Office of Foreign Assets Control, OFAC) und des britischen Finanzministeriums (HM Treasury) sein.

Richtlinien und Steuerung

Unsere konzernweit gültige interne Richtlinie zu Embargos und Ländern mit besonderen Risiken sowie die Regeln zum Umgang mit dem OFAC helfen uns dabei, die aus Kundenbeziehungen entstehenden Risiken bereits bei der Aufnahme eines Kunden sowie während einer laufenden Geschäftsbeziehung regelmäßig zu bewerten und zu minimieren. Darüber hinaus decken unsere Richtlinien Risiken ab, die in Zusammenhang mit bestimmten Transaktionen, Ländern oder Gütern stehen.

Eine global ausgerichtete Abteilung mit regionalen Teams in Frankfurt am Main, London, Singapur und New York steuert unseren Umgang mit Sanktionen und Embargos. Sie richtet ihr Augenmerk besonders auf die Schaffung eines Bewusstseins für Embargos und die Schulung von Mitarbeitern. Hierzu haben wir auch im Jahr 2016 zahlreiche Schulungen durchgeführt und vorausschauend und umfassend über alle Veränderungen von Sanktionsvorschriften informiert.

Gemäß dem umfassenden Aktionsplan, der zwischen den Weltmächten und dem Iran vereinbart wurde und Anfang 2016 in Kraft trat, haben wir unsere strenge Haltung gegenüber dem Iran vorsichtig gelockert. Im Berichtsjahr führten wir wieder Zahlungen in Euro für langjährige Kunden aus, dabei wendeten wir eine verstärkte Sorgfaltspflicht an.